Vorfreude und Rückblick

Die Rehbrunft als erster Höhepunkt des Jagdjahres ist nun leider vorbei. 3 Wochen vergehen schnell. Aber wir haben ja die Brunft des Rotwildes greifbar nahe.

Insofern ist weit mehr als die Hälfte des Kalenderjahres vergangen, vom eigentlichen Jagdjahr fehlen „erst“ 4 Monate,  Zeit für einen kurzen Rückblick.

Noch gut in Erinnerung ist mir die Mitgliederversammlung vom 30.03.2019. Die Erkenntnisse aus dem Vortrag unseres Gastredners Prof. Dr. Pfannenstiel zur sich notwendigerweise verändernden Schalenwildbewirtschaftung bei permanenten Wolfsvorkommen werden uns praxisrelevant für die Zukunft dauerhaft in allen Revieren begleiten. In einigen wenigen Jahren wird der Gesamtbestand auf 4.000 Wölfe angewachsen sein, flächendeckend für ganz Deutschland. Das ist ein Fakt, an dem sich zeitnah nichts ändern wird. (Eine Kurzinfo zu Prof.Dr. Pfannenstiel befindet sich unter diesem Beitrag)

Einen herzlichen Dank an Falk und Klaus Höna für die ansprechende Gestaltung der Trophäenwände auch wieder in diesem Jahr!!! Leider nimmt der Trend zu, nicht alle Trophäen vorzulegen und manchmal sind, einige wenige, nicht hegekonform gestreckt worden. Trotzdem sind Jagdtrophäen immer wieder ein Zugmagnet für alle Jäger, gern wird in geselliger Runde diskutiert, denn die Schauwände sind immer noch Spiegelbild des investierten Hegeaufwandes. (auf Foto klicken und vergrößern!)

Ein Höhepunkt für die Öffentlichkeitsarbeit war der 20.März 2019. Ein Mittwochvormittag, an dem ich mit einer Gruppe von 4- bis 5-jährigen Kindern der Kita „Hilde Koppi“ eine Wanderung durch den Stadtwald unternommen habe. Kinder und Erzieher waren begeistert, denn nach der Bestimmung von Wildtieren an Hand von Tierpäparaten und Schautafeln des DJV erhielten alle Teilnehmer Sticker und Lesezeichen der „Lernort Natur“ – Initiative des DJV. Die Wichern Diakonie als Träger der Integrationskita hat bereits Bedarf für das kommende Jahr angemeldet. Leider dürfen die gemachten Fotos nicht veröffentlicht werden, nicht alle Eltern haben ihre Zustimmung schriftlich abgegeben, … die DSGV läßt grüßen.

Am 04. Juni 2019 fand in der Wildparkschule in Rosengarten eine 2. Veranstaltung  statt. Frau Maria Schwabe, die Leiterin der Schule, hatte mich gebeten, im Rahmen der Woche der Umwelt einen Vortrag zur Thematik „Vom Wald in den Kochtopf“  vor Schulklassen und interessierten Bürgern zu halten. Ein sehr gelungener Vormittag, begeisterte Zuhörer und Akteure sowie die angenehme Zusammenarbeit mit Frau Schwabe motivieren dazu, solche Veranstaltungen zu wiederholen. Anbei ein Foto aus der Veranstltung mit Frau Schwabe – eine begeisterte Pädagogin mit viel Engagement und tollen Ideen.

Zum Abschluss noch etwas „Farbe“ zur Entspannung. Beigefügt einige Schnappschüsse und Impressionen aus dem Revier. Viel Spaß beim Blättern!                                                          Weidmannsheil                                                                                                                                                                 Wolfgang Gielisch

 

 

 

Gastreferent auf der MV des KJV am 30.03.2019 war Prof.Dr. Pfannenstiel zum Thema: „Schalenwildbewirtschaftung und Wolf – Konflikte vorprogrammiertKurzinfo zu Prof Dr. Pfannenstiel: Diplom-Biologe, Professor für Zoologie an der FU Berlin.
Studium der Biologie in Frankfurt/M. und Braunschweig.
Seit 1978 Professor für Zoologie an der Freien Universität Berlin.
Mitglied im Schalenwildausschuss des Landesjagdverbandes Brandenburg e. V.
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft in Eberswalde, Präsidiumsmitglied des Landesjagdverbandes Brandenburg e. V.

zurück zum Seitenanfang

zurück zu  „Aktuelles“